[ View menu ]
<

Home of my Heart

Mit den letzten Schiffen, die viele, viele Gäste

wieder aufs Festland brachten, wurde das Wetter

wieder unbeständiger,  das Licht herbstlicher,

und die Schule fing wieder an. Wenn nun morgens um

halb sechs mein Wecker klingelt,

dann muss ich schon wieder das Licht anknipsen. -

Ach, er ging so schnell vorbei – der Sommer….

Ich bin müde – wie jedes Jahr um diese Zeit.

*

Es sind turbulente Zeiten, nicht wahr…. ?

Es gibt unglaublich viele Menschen, die einfach nicht

(mehr) wissen, wer oder was sie sind und / oder noch

schlimmer: wer und was sie sein wollen.

Ebenso wissen sie nicht, wo die Reise

hingeht, und noch weniger -…. wo sie selber hinwollen.

Diese Menschen neigen dazu, großes Chaos um sich

herum zu verzapfen.

*

Man kann dem nur begegnen, in dem man seine Anteile

daran erkennt, diese erlöst, und bei sich bleibt.

Ruhe und Ideen finde ich immer in dem

unendlichen Himmel in mir. (Den übrigens JEDER

andere auch in sich trägt.)

In meinem Himmel kann ich alles. Und auch finde ich

dort immer alles, was ich gerade so brauche.

Einen Teil davon habe ich mir mit in diese Welt

genommen :)

*

Also gab es viel Papier, Tee, meine Singer, viele Gedanken

und mein allerliebstes Lied, sozusagen mein

Kraftmach-niemals-aufgeb-Lied rauf und runter.

Es ist wunderschön, hört mal rein…

Und ja – es ist wohl kein Zufall, dass es “Home of my

Heart” heisst.

Ich glaube daran, dass wir alle von einem Platz ausserhalb

unserer wunderschönen Erde kommen und auch,

dass unsere Seele nach dem Tod dorthin wieder zurückgeht.-

Nach Hause sozusagen. Irgendwo in den fernen Sternen.

Es gibt schlimmeres als nach Hause zu gehen, nicht wahr ?

Manchmal kann das Leben nämlich eine Hölle sein.

Und für viele ist es das gerade. Eine Hölle.

Ein Platz an dem man eigentlich nicht mehr sein möchte.

Manche stecken ungefragt in dieser Hölle. Und

manche erschaffen sie mit dem eigenen Denken

und Tun aus freiem Willen.

*

Wenn man geht…irgendwann…was glaubst Du -

was zählt dann in den letzten Minuten hier…..?

Werden dann nicht plötzlich nur die Dinge wirklich

wichtig sein, die man immer wieder aufgeschoben hat,

weil alles andere gerade Priorität hatte….?-

Wird “wichtig” vielleicht eine völlig andere Gewichtung

haben in den Minuten vor dem Tod als es jetzt, heute

und hier hat….?

Hat man alles gesagt was man wollte ?

Muss man etwas bereuen ?

War man hässlich zu sich selbst oder anderen…

und muss sich deswegen winden….?

Bei sich zu bleiben kann manchmal eine große

Herausforderung sein.

Manchmal ist es sogar leichter,  sich zuerst den Himmel

durch eine Nähmaschine und etwas Papier auf die Erde

zu holen. – Aber :

#never ….

#nevergiveup

#trying

*

PS:

Ich habe auch ein kleines Video für Euch.

Es lädt jetzt seit 5 Stunden bei youtube hoch

und wird das wohl auch noch über Nacht noch tun,

dort ist leider ziemlich viel Traffic heute.

Morgen im Laufe des Tages ist es dann

aber hier – je nachdem wie ich das Einbetten

schaffe.

KEIN Spaziergang…nur ein Stück von dem

Himmel, den ich mir runtergeholt habe :)

 ❤️

Nane

▼▼▼

0 Kommentare

No comments

Eine Spur hinterlassen