[ View menu ]
<

Inselärztin Dr. Hanne-Lore Kerler

Heute war besonderer Besuch im Laden.

Nämlich unsere kleine/große Inselärztin

Dr. Hanne-Lore Kerler.-

Das letzte Mal hatten wir im

Sommer das Vergnügen, als ich völlig krank eine

Woche lang im Bett bleiben musste.-  Heute

kam sie mir entgegen, als ich – mit Mülltüten beladen -

vom Laden zu den Containern hinter dem Seeheim

rannte. Spontan parkte sie ihr Auto beim Edeka und

schaute bei mir rein :-))

Auch, wenn wir uns des öfteren mal am Strand

über den Weg laufen, und ein paar Worte wechseln,

haben wir uns “normalerweise” immer zu Tages-

bzw. Nachtzeiten gesehen, an denen andere frei hatten

oder tief schliefen.

Aber egal wann ich sie anrief, sie ging immer ans

Telefon und war kurze Zeit später bereits

dort, wo ich vor mich hinsiechte.

….Meist schon länger vor mich hinsiechte – sprich:

wenn ich sie rief, war Holland bereits in

allergrößter Not :o

Dennoch mass sie geduldig Fieber, brachte immer

die richtigen Tropfen, Kügelchen oder Tabletten

mit, oder nahm auch schon mal ein Bild

von der Wand, um an dessen Stelle einen

Tropf aufzuhängen….und was auch immer

sie mir verabreichte – es war das Richtige.

(Auch, wenn ihre Rezepte manchmal recht

eigenwillig waren.)

So erinnere ich mich noch gut daran, dass

sie mir vor über 20 Jahren mal 2 Stunden

Schlaf verordnete – sofort – versteht sich.

Kaum hatte sie ihr Urteil gesprochen, holte sie auch

schon eine Wolldecke aus ihrer Wohnung, die über der

Praxis lag, stopfte selbige fest um mich, öffnete das

Fenster halb, zog die Jalousien etwas runter,

und sagte im Rausgehen mit fester Stimme:

“In 2 Stunden wecke ich Dich ! Schlaf schön !”

Und schwupps – war die Tür zu. Und da lag

ich nun…auf der Behandlungsliege in ihrem

Sprechzimmer….Die Sonne schien gedämpft

hinein, und ich starrte auf das Regal gegenüber,

das übervoll war mit Globoli, Pflastern und

Verbänden…und fragte mich, wie ich denn

bitteschön “jetzt sofort” einschlafen soll….???

Kaum war der Gedanke zuende gedacht, sprang

durch das halboffene Fenster ihre Katze hinein :o

Dieser war die Wolldecke, unter der ich lag, offenbar

sehr vertraut und willkommen, denn ehe ich’s mich

versah, lag sie eingerollt und schnurrend auf

meinem Bauch.

So schliefen wir beide die mir verordneten 2

Stunden – Hanne-Lore’s Katze und ich -

auf der Behandlungsliege ihrer Praxis.

Und als sie mich später weckte,

und schimpfend ihre Katze hinausscheuchte,

ging es mir tatsächlich viel besser.

Ich habe bis heute keinen anderen Arzt getroffen,

der mit so viel Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen

seinen Job gemacht hat.

Sie hat mich immer im Ganzen betrachtet und behandelt,

immer auf den Körper und auf die Seele zugleich geschaut.

Und während ich von einem Kind zum Teenager wurde, und

dann zu einer jungen Frau und später zu einer Mutter…

und meine Tochter auch eine Patientin von ihr wurde…

wurde sie immer, immer kleiner :o

Heute konnte sie jedenfalls kaum über den Ladentresen

schauen :-))

Hanne-Lore ist jemand, der in großem Maße dazu

beigetragen hat, dass Amrum ein so besonderer Platz

ist. Ein so persönlicher und auch sicherer Platz.

Und sie füllt sicher nicht nur mein Buch im geheimen

Zimmer mit vielen, vielen Geschichten und Anekdoten,

sondern auch sicher das vieler

anderer Amrumer, und das vieler Gäste.

Es gibt kein Danke, das jemals groß genug dafür

sein könnte.-

2 Kommentare

  1. Annerose schreibt:

    Hallo Christiane, das ist aber eine schöne Beschreibung deiner Ärtzin. Ich glaube sie muss ein ganz besonderer Mensch sein, so wie du sie beschrieben hast. Sie strahlt auch eine große Zufriedenheit aus und das merkt man den Menschen auch an, wenn sie mit sich selbst zufrieden sind.
    Ganz liebe Grüße und grüße mir Amrum.
    Annerose

    12. Oktober 2014 @ 11:05

  2. Puschi schreibt:

    Hej liebe Christiane, da wird Frau Doktor bestimmt sehr berührt gewesen sein- so ein schöner Post♥ Es gibt sie viel zu wenig, diese Menschen mit viel Liebe zu den Mitmenschen. Möge euch die kleine große Frau Doktor noch recht lange erhalten bleiben. Liebe Grüße von der Schlei Puschi♥

    12. Oktober 2014 @ 14:16

Eine Spur hinterlassen