[ View menu ]
<

von weit her

…scheinen dieser Tage die Nebel zu kommen,

die sich in den frühen Morgenstunden

still und sanft über unsere kleine Insel legen.

Ihr feuchter Schleier lässt Horizonte verschwinden

und zaubert für einige Minuten verwunschene Welten.

Man möchte hinlaufen in dieses dunstig-geheimnisvolle Land

und die Wunder entdecken,

die dort verborgen sind.

Während ich hier so stand, in dieser Stille aus

Wolken, Nebel und Feuchtigkeit….

….konnte ich in diesem Moment zum ersten Mal wirklich

fühlen, wie lebendig alles ist.

Ich fühlte den Atem

des riesigen Himmels über mir

die Nässe der Meere,

die die Nebel mit sich trugen,

und ich habe zum ersten Mal diese Erde -

auf und von der ich seit rund 4 Jahrzehnten lebe -

als ein

einzigartiges, lebendes, pulsierendes

Wesen wahrgenommen.

Es gibt Wunder.

Es gibt auch Deine Wunder.

…sie sind oftmals eine handbreit -

vielleicht nur ein “ja” von Dir entfernt….

Und sie kommen – wie Du selbst -

(und die Nebel)

sowie die Erinnerung an alles…

… von weit her.

4 Kommentare

  1. nora schreibt:

    oh… mein herz tut richtig weh, wenn ich diese bilder sehe!

    vor genau einem jahr waren wir zum ersten mal auf amrum und ich hab ein stück herz an deine insel verloren :)
    ich freu mich sehr auf ein wiedersehen!!

    glg nora

    PS: hast du eigentlich damals meine fotos bekommen? hab dir einen link geschickt, aber ich bin nicht sicher, weil ich keine bestätigung oder rückmeldung von dir bekommen habe.

    9. Oktober 2014 @ 17:57

  2. Sylvia schreibt:

    Ja, genauso war es letztes Wochenende auf Amrum. Traumhaft, wunderschön, habe so ähnliche Fotos am Freitag aufgenommen.
    Gruß aus Glücksburg Jan und Sylvi

    10. Oktober 2014 @ 09:41

  3. Christiane schreibt:

    Liebe Nora !
    Nein – ich habe keine Bilder bekommen :o , sonst hätte ich mich gemeldet !!!
    Ganz liebe Grüße an Euch !!!

    10. Oktober 2014 @ 16:34

  4. Christine schreibt:

    Liebe Nane,
    das war jetzt wie ein Kurzurlaub auf deiner Insel, deine wunderschönen Bilder, die tiefsinnigen Worte – ein herzliches Danke an dich!
    Nun bin ich gestärkt für die weiteren Arbeiten auf meiner Baustelle.
    Herzliche Grüße von weit im Süden an dich und die stille Insel,
    Christine

    13. Oktober 2014 @ 09:56

Eine Spur hinterlassen