[ View menu ]
<

Von Sonnenstrahlen und Rosenblüten

Der “Papa” – und der “Papa” im Priel :-)

..lange bin ich nicht mehr hier draußen gewesen, dabei hat die

Sonne ihre Liebe für den Norden wiederentdeckt, und scheint

schon seit einer ganzen Weile recht beständig tagein-

tagaus, als gäbe es kein Morgen. Plötzlich gräbt man

in den Untiefen seines Kleiderschrankes nach Flip-Flops,

Kleidchen und Tops, die man dann (wieder-)entdeckt

wie einst Weihnachtsgeschenke unterm Tannenbaum,

muss Sonnencreme bestellen

und die Sonnenbrille suchen. – Einfach nur schön -

der Beginn der SommerZeit.

Gestern Nachmittag konnte ich meinem Hamsterrad

entkommen, und bin vom Süddorfer Strand an der

Wasserkante bis zum Zeltplatzübergang in Wittdün gelaufen.-

Eigentlich wollte ich durch den Wald zurück,

 aber es war so herrlich mit den Füßen im Meer – herrlich warm :o !!! -

dass ich den Weg hin- und auch wieder zurück am Wasser

gelaufen bin.

Sand zwischen den Zehen und schier endlose Weite.

…. hätte ich mehr Zeit gehabt, wäre ich wohl bis zum äußersten

Zipfel in Wittdün weitergetrabt und dann erst wieder zurück :-)

Neben der Wärme und den vielen Stunden, die

man plötzlich draußen verbringen kann, schenkt

einem der Sommer auch so viel wunderschöne

Farben und Früchte.-

Daher sieht so zur Zeit unser Küchentisch aus:

Über und über voll mit Heckenrosenblüten, die sich in

verschiedenen Trockenstadien befinden :-)

Wenn wir essen, schieben wir sie alle ein wenig zusammen,

und schichten sie um. Das ist sehr wichtig, denn die Blüten

müssen mehrmals am Tag gewendet werden, damit sie nicht

schimmeln und wenn man eh am Tisch sitzt, vergisst man es nie und

die ganze Wohnung riecht einfach herrlich.

Hier sieht man deutlich, wie die dunkleren, kleineren sich schon

kräuseln, und teilweise schon rascheln wie Laub. Die hellrosanen

davor habe ich gerade wieder frisch gesammelt, sie sind noch total

fluffig und voller Feuchte. Andere widerum sind schon im Mixer

gewesen und zu Tee verarbeitet worden. Von den Heckenrosen

werde ich im Herbst auch die Hagebutten sammeln und für Tee

trocknen, bzw. einkochen. Es gibt eine Bachblüte, die

“Wild Rose”  heißt. Sie ist aus einer Heckenrosenart

 gemacht, und steht für Lebensfreude und Hoffnung. Es ist

sicher nicht genau diese Heckenrose, aus der “Wild Rose”

gemacht wurde, aber wenn ich mir

unseren Küchentisch ansehe, dann hege ich keinerlei

Zweifel daran, daß man nicht auch mit unserer nordischen

Heckenrose ähnliches machen kann.- Ich finde,

allein der Anblick dieser satten tiefrosa Blätter

ist Lebensfreude pur !

 Nun ja, ich werde experimentieren und berichten :-)

Für heute wünsche ich Euch noch einen duftig-warmen

Sonntag Abend.

…mit einer frischen Brise & viel Sonne und Rosen

aus meinem geliebten Norden,

Eure Nane von Amrum

4 Kommentare

  1. nora schreibt:

    hm…. nane, ich kann den rosenduft bis österreich wahrnehmen oder ist`s einbildung??….
    bald bin ich bei euch und ich freu mich drauf, die rosen zu sehen und die insel im sommer zu erleben, ich weiß, dass sie im frühherbst wunderwunderschön ist!!

    grüße ans meer, an den papa und an DICH!!

    nora

    PS: hast du mein mail bekommen?? wenn du etwas brauchst und wir etwas mitbringen/liefern können im august – bitte nur sagen!! :)

    26. Mai 2014 @ 00:07

  2. Jacqueline schreibt:

    Liebe Nane
    Kaum zu Hause, machst Du mich mit Deinen wunderschönen Strandfotos (mit der neuen Kamera ; ) ?) schon wieder wahnsinnig “gluschtig” und die Sehnsucht nach Amrum ist bereits wieder auf Höchststand.
    Zum Glück kann ich mir dank Deinem Blog die Wartezeit bis im Juli ein wenig versüssen.
    Allerliebste Grüsse Jacqueline

    26. Mai 2014 @ 11:02

  3. Annerose schreibt:

    Oh wie schön, ich kann mir vorstellen, dass du deinen Spaziergang gar nicht beenden wolltest. Diese endlosen Strände sind einfach gigantisch und ich liebe sie auf Amrum ganz besonders.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit mit der Sonne, dem Strand und deinen duftenden Rosen.
    Liebe Grüße Annerose

    26. Mai 2014 @ 12:08

  4. susanne schreibt:

    liebe christiane,

    gerade habe ich mich nach langer zeit mal wieder durch deine letzten posts geskrollt. deine bilder machen sehnsucht nach meiner insel….. ich fühle mich auch wie ein teil von ihr und kann dich sehr gut verstehen. leider weiss ich noch nicht, ob es dieses jahr klappt… dein lädchen sieht einfach bezaubernd aus und ich finde, dieses haus hat einfach auf dich gewartet. ich freu mich schon, dich dort zu besuchen und zu stöbern in dem farbenrausch.
    der blick vom hotel friedrich und der dazugehörige text sind wirklich wunderbar und ich kann dem nur zustimmen. alles alles liebe zu dir und meiner insel von

    susanne

    28. Mai 2014 @ 12:44

Eine Spur hinterlassen