[ View menu ]
<

kleine Kräuterkunde: Brennessel

Duftkerzen und Kräuter – davon kann ich gerade nicht genug

bekommen. Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr war ein großer

Vorrat getrockneter Kräuter für den Winter.-

Für Tees & Salben, Salze und zum Räuchern.

Rosenblätter, Minze, Rosmarin, Salbei, Erdbeerminze….

…und Lavendel, den ich zur Zeit noch von einer neu entdeckten

Bio-Firma aus dem Häkelbeutelchen schlürfe, stehen dabei ganz

oben auf meiner Liste.

An einem anderen sehr schönen Kraut bin ich achtlos vorbeigelatscht,

bis ich eines Tages dachte: Wow ! Moment mal ….!!

 Brennesseln. Sie wachsen direkt an unserem Parkplatz :-)

Da Kräuterkunde ein wichtiger Bestandteil meines zukünftigen

Zweitberufes Schamanin ist, begann ich also, sie zu studieren -

da sie ja praktischerweise “vor meinen Füßen wächst”. – Und

was soll ich sagen: Ich bin ja so froh, daß sich ansonsten keiner

für Brennesseln interessiert –  denn so kann ich sie allesamt ernten

und verwerten – es sind so kostbare Pflänzchen !

Zu allererst sind sie sehr “spirituell”.- Sie wachsen nämlich

überall dort, wo der Mensch “Mist gemacht” hat. Also Müll

hinterlassen hat, oder sich nicht kümmert, und wo etwas aus der

Balance geraten ist. Deshalb findet man sie oft an verlassenen

Schienengleisen, alten Bahnhöfen, am Rande von Müllkippen oder

verfallenen Gebäuden. (Aber natürlich wachsen sie auch einfach dort,

wo es für sie passend ist, wie im Wald oder am Flussufer :-))

Brennesseltee entschlackt und regt den Stoffwechsel an.

Getrocknet ist die Pflanze also sehr gut für Blasen-Nieren-

Teemischungen, weil sie Giftstoffe aus dem Körper spült.

Die Brennesselsamen kann man pur von der Pflanze pflücken

und naschen – sie enthalten – genauso wie die Blätter –  fast genauso

viele Aminosäuren wie Fleisch und genauso viele Eiweiße und sind

somit ein super Fleischersatz :-) Sie haben keine piksenden Nesseln,

man kann sie sich einfach in den Mund stecken :-)

Außerdem enthalten sie reichlich Eisen, Vitamin C, Vitamin A,

B-Vitamine, Vitamin E, Kalzium, Kalium, Magnesium,

Kieselsäure, Spurenelemente und Flavonoide.

Wenn man einen Brennesselsalat machen möchte, muß man

allerdings die Blätter beim Waschen schön drücken und biegen,

damit die kleinen Nesseln brechen, die so unangenehm sind und

diesen brennenden Ausschlag verursachen.

Dann Olivenöl, Salz, Pfeffer und Balsamico dazu – fertig.

Außerdem kann man die Brennessel natürlich auch wie Spinat

behandeln und  kurz in heißem Wasser blachieren und dann mit

Ricotta zu einem Brennessel-Ricotta-Pasta-Esssen verwandeln.

Für einen frischen Brennesseltee schnippelt man

einfach (mit Handschuhen) eine Handvoll Blätter und

übergießt sie dann mit kochendem Wasser. 10 Min. ziehen lassen,

dann abseihen. (Die kleinen Nesseln gehen von dem kochenden

Wasser kaputt). Ich allerdings habe sie nun erstmal zum Trocknen

aufgehängt….für die oben erwähnten vielen Möglichkeiten

der Weiterverwendung.

Ich freue mich auf die weiteren Sträuße an Kräutern, die

zum Trocknen noch in das Fenster wandern werden – es riecht

schon so schön hier drinnen :-))

Draußen auf unserer Terasse wird es allerdings bald weniger

schön riechen, denn ich habe in unserer Gießkanne

Brennesseljauche für unsere Pflanzen angesetzt :o Damit kann

man Blattläuse und Schädlinge bekämpfen und die Pflanzen

 stärken und düngen. Einfach viele, viele Brennesseln

(Handschuhe  !!) zerschnippeln und in einen Behälter füllen.

Dann mit Wasser bedecken und die nächsten 14 Tage einmal tägl.

mit einem Stock umrühren. Bääääähhhhh – nach einer

Weile stinkt das furchtbar, aber die Pflanzen lieben

es.-  Eingefleischte Gartenfans werden an dieser Stelle

gelangweilt gähnen :-))

In der Hexenkräuterküche gilt die Brennessel als ein

mächtiges Zauberkraut. Sie wurde in der germanischen

Mythologie dem Gott Donar / Thor zugeordnet. Thor war

zuständig für Blitz und Donner, also für das Gewitter

und Gewitter können ja ebensolche Feuer entfachen,

wie die Brennessel auf unserer Haut. Die Brennessel

wurde genutzt, um das Haus vor Blitzeinschlag

zu schützen. Man warf einfach eine Handvoll

davon in den Kamin. Brennesseln strotzen

vor Vitalität und Wildheit und sind sehr gut für

jedes Beet, da sie andere Pflanzen oft mit ihrem ungezügelten

Wachstum anstecken, genauso wie sie Vitatlität und

verschüttete Lebenskraft in uns Menschen wieder erwecken

kann. Wenn man sehr lange krank war und schlapp ist,

fördern sie die Regeneration.

Dies ist der Kirschbaum vor dem Edeka in Norddorf

direkt gegenüber von meinem Laden.- Heute fotografiert.

Kirschblüten sind einfach…..wunderschön.

Oh – und sie sind sehr gut bei Husten und entzündeten

Atemwegen.- Einfach 20 g Kirschblüten mit einer

Tasse kochendem Wasser übergiessen, 10 Min. ziehen

lassen, abseihen, fertig.

… Ihr merkt, ich bin sehr “kräuterinfiziert” :-)

Hier drunter gibt es noch ein paar Bilder von Gestern, als ich eine

kleine Strandrunde mit Marina gedreht habe. Ich wünsche mir oft,

mein Tag hätte 72  Stunden.- Einfach nur dafür, daß ich in Ruhe all

meinen Leidenschaften nachgehen könnte – ach, es sind einfach

so viele :-) Es gibt so viel Schönes auf dieser Welt, so viel zu

erforschen und zu entdecken- es würde mir schon reichen, wenn ich

nicht schlafen müßte.- Aber leider muss ich es :-(

Einen kuscheligen Abend, Sonne im Herzen und etwas, was Eure

kleine Flamme entfacht, wünscht Euch mit einem Windhauch aus dem

hohen Norden,

Eure Nane…

von Amrum

1 Kommentare

  1. Tonia schreibt:

    Liebe Christiane,

    Ein wunderschöner Post!!! Ich lese deinen Blog jetzt über ein Jahr und liebe ihn. Immer wundertolle Bilder der bezaubernden Insel, die ich im Herbst auch endlich wieder besuche. Mach weiter so!

    Alles Liebe

    Tonia

    30. April 2014 @ 17:44

Eine Spur hinterlassen