[ View menu ]
<

Die Schneekönigin

” Die Mauern des Schlosses waren von dem wirbelnden Schnee

aufgetürmt und schneidene Winde hatten die Türen und

Fenster gebildet.

Mitten in dem leeren und unendlichen Schneesaale war ein

gefrorener See. Er war in tausend Stücke geborsten, aber jedes

Stück glich dem anderen auf das Genaueste, so daß es ein

wahres Kunstwerk war.

Mitten auf demselben saß die Schneekönigin, so oft sie zu 

Hause war, und dann sagte sie, sie säße im Spiegel des

Verstandes, und dieser wäre der beste der Welt. “

(Hans-Christian Andersen)

…..vergangene Nacht, als die Schneekönigin auf ihrem

geforenen See saß, und eiskalte Winde um ihr Schloß

wehten, erinnerte sie sich plötzlich an unsere wunderschöne

 Insel und somit an die vielen, vielen Wochen und Monate,

die sie in den vergangenen Jahren hier verbracht hatte.-

Sie erinnerte sich an Puderzuckerschnee auf Reetdachhäusern,

 an kleine Lichter in Sprossenfenstern, stille Wege und

den langen, langen Kniepsand, vor dem sie aus lauter Freude

die schönsten Eisschollen auftürmen ließ. Sie erinnerte sich

an die Nähe zu den Polarlichtern und an das Atmen des Himmels

über ihr. Sie erinnerte sich an die salzig-eiskalte Luft der sternenklaren

Nächte.- Und während sie so träumte, schnürte ihr die Sehnsucht

plötzlich ihr eiskaltes Herz zu. Also ließ sie ihre 3 schneeweißen

Pferde anspannen, packte ihre schönsten und weißesten

Eiskleider in ihren Schlitten, und flog durch die sternenklare Nacht

mit den Polarwinden über das große  Nordmeer auf unsere Insel.

Ihr liebevoller Blick ließ sofort alles zu Eis gefrieren, die

Temperaturen sanken schlagartig, und es begann zu schneien…..

In manchen Nächten wird man sie nun weit draußen am Meeresrand

stehen sehen. Der Himmel und das Meer werden dasselbe eisige

Glitzern haben, und ein scharfer Ostwind wird Schneewehen

auftürmen, die einen Palast zu formen beginnen….

1 Kommentare

  1. Annerose schreibt:

    Hallo Christiane, ach das sieht ja schön aus bei Euch. Sie könnte auf jeden Fall auch mal bei uns vorbei kommen. Wenn es geschneit hat ist die Welt so still und friedlich, alles so sauber und ordentlich. Ich mag das sehr es gehört eben zum Winter dazu und leider ist es bei uns ganz selten so.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Zeit und freue mich jetzt schon auf unseren nächsten Urlaub auf Amrum,leider erst im September.
    Liebe Grüße Annerose

    22. Januar 2014 @ 19:59

Eine Spur hinterlassen