[ View menu ]
<

Das Land hinter den Wolken.

Wenn ich von unserer momentanen Übergangswohnung

aus 5 Minuten zu Fuß den langen, schmalen Weg

entlang gehe….kann ich allabendlich an dessen Ende das

Land hinter den Wolken sehen :-)

Es ist voller Überraschungen, Wunder und Werkzeuge.

Eine schöne Welt – ein Teil dieser Welt.

Es ist das Land, wohin man mit der Seele reisen kann,

erreichbar für jeden.

Alles, was wir sehen können und auch das, was

wir nicht sehen können…ist pure Energie.

Ein Computer, ein Stuhl, ein Stift genauso wie ein Baum

ein Stein, eine Pflanze, ein Tier.

Da wir selber auch Energie sind, ist es uns möglich -

ähnlich wie beim Aufbau einer Telefonleitung

mit allem und jedem auf energetischer Ebene

zu kommunizieren und eine Verbindung herzustellen….

Im Frühjahr, als ich Luni während ihrer letzten Atemzüge

beide Pfötchen hielt, dachte ich vorher, daß dies bestimmt

der schlimmste Moment meines bisherigen Lebens werden würde.-

Zu meinem Erstaunen war er das nicht. Im Gegenteil.

Es war einer der friedlichsten Momente, den ich überhaupt je

erlebt habe. Nachdem sie ihren letzten Atemzug getan hatte,

 war eine ganz feine, schöne Ernergie im Raum.

Und ich spürte ganz deutlich: Sie ist erlöst von all dem, was ihr

hier Schmerzen bereitet hat, aber sie ist irgendwie immer noch da.

Und außerdem wußte ich plötzlich: Durch meine schlimmsten

Momente hatte sie mich in ihrem Dasein als Hund hier auf der Erde

begleitet, der Moment ihres Todes selbst war einfach nur voller

Frieden. Seitdem trage ich eine große Sicherheit in mir.

Ich weiß ganz sicher und aus tiefstem Herzen, daß

nichts endet wenn das Herz zu schlagen aufhört -

egal ob bei Mensch oder Tier.

Und auch, daß sich die Wege immer wieder und wieder

kreuzen werden.

Wenn ich dieser Tage allein über den Strand und durch die Dünen

trolle (und ja – es hat gedauert, bis ich das tatsächlich wieder

mit vollem Herzen tun konnte… – ) fällt mir ab und an eine

Tatzenspur im Sand auf. – Eine “Zweibeinige”…und egal, was

für entlegene Wege ich auch kreuz und quer durch die Dünen

laufe, sie ist immer wenn ich runtersehe, irgendwo neben meiner

zu finden :-)

Ich bin außerdem sehr dankbar dafür, auch in der heutigen Zeit leben

zu dürfen.

Wir halten durch diese ganzen modernen Medien einen riesigen

Schatz in den Händen, der es uns ermöglicht, auf schnellstem Wege

miteinander zu kommunizieren und an Informationen zu kommen,

sowie innerhalb kürzester Zeit unser Wissen drastisch zu erweitern.

Das ist ein großes Privileg unserer Zeit finde ich.

Ich sitze hier auf einer kleinen Insel in der Nordsee und kann

studieren ! Ich habe Freundschaften in vielen Teilen

dieser Erde geschlossen, und durch die vielen Vernetzungen und

Verbindungen ist die Welt fast ein wenig kleiner geworden,

finde ich :-)

Und auch, wenn dieses Privileg von manchen mißverstanden und

mißbraucht wird, ist es doch DAS Tool dafür, daß wir Menschen

zur richtigen Zeit an die richtigen Informationen kommen

um zu erkennen, daß es nicht nur vereinzelt schöne Flecken auf

der Erde gibt, sondern daß die Erde selbst ein durch und durch

lebendiges Wesen ist, das atmet und lebt und viel unter uns

gelitten hat, viele Wunden hat und heilen möchte.

…möchte, daß wir uns erinnern….an das Land hinter den Wolken,

den Ort, nach dem sich jeder sehnt.

Dieser Ort wartet darauf, von jedem von uns

wiederentdeckt zu werden, um als Abbild für die Welt zu dienen,

zu der wir unsere Erde wieder machen können.

Man nennt ihn auch “Das Paradies”.

 Du findest es in Dir selbst.

4 Kommentare

  1. Christine schreibt:

    … und die Welt ist dadurch auch viel reicher geworden. Danke für deine heutigen Zeilen und Gedanken, sie haben mich tief berührt!

    22. November 2013 @ 23:25

  2. Nora schreibt:

    oh meine liebe, ich bin richtig getroffen heute von deinen worten. du hast mir ja von eurer hündin erzählt im oktober und diese sehnsucht nach ihr ist/war stark zu spüren.

    deine bilder sind so friedvoll und ruhig, sie passen in die kleine pause, die ich gerade mache, bevor ich mich der weiteren bearbeitung der amrum bilder aus unserem urlaub, der bald schon wieder 2 monate zurück liegt, widme. JA – so lange hab ich gebraucht bis ich es geschafft habe, sie mir anzusehen und auch jetzt liegt so viel “HINWOLLEN” drin, so viel sehnsucht nach DEINEM paradies, das wieder ein stück zu meinem geworden ist.

    ich freue mich auf den tag, an dem WIR uns WIEDERSEHEN!

    bis dahin genieße deine insel für mich|uns mit!

    nora

    23. November 2013 @ 12:02

  3. Barbara schreibt:

    eine Erfahrung die dir keiner nehmen kann und die unheimlich viel Kraft gibt – viele liebe Grüße

    23. November 2013 @ 22:25

  4. susanne schreibt:

    liebe christiane,

    du schreibst mir wieder aus der seele und hast wunderschöne bilder gemacht.
    wenn jeder weiß wieviel kraft und energie in ihm und seinen gedanken ist, wäre vieles leichter. es ist alles und jeder miteinander verbunden (alles ist energie) und deshalb habe auch ich oft das gefühl, das ein lieber mensch (oder wie bei dir auch ein tier) immer bei mir ist und mich begleitet.
    in dieser so unruhigen zeit schaffen es nicht viele auf ihr inneres zu hören, das alleinsein zu üben, sich mit sich und dem erlebten auseinander zu setzen. die ruhe zu genießen und dinge wahrnehmen, die sonst von vielem verschüttet werden.
    ich beneide dich ein wenig um deine schöne umgebung…. die weite des meeres und dem land dahinter…
    ich fühle mich verbunden mit dir und deinen worten…
    danke dafür und eine gute (übergangs-) zeit.

    lg

    susanne

    27. November 2013 @ 16:56

Eine Spur hinterlassen