[ View menu ]
<

Neue Wege

…gehen wir nun.

Besser gesagt: Wir fahren sie……..

Da nur drinnen rumhängen auf Dauer nicht so gut ist,

haben wir unsere Fahrräder wiederentdeckt.

Die Fahrradwege sind völlig andere als unsere Spaziergehwege und so

tun sie nicht weh, denn wir sind nie mit Luna Fahrrad gefahren.

Seit einer Weile strampel ich also morgens mit dem Rad von Nebel

nach Norddorf…Mittags dann durch den Wald zurück,

dann Nachmittags die alte Straße wieder nach Norddorf….und abends

durch den Wald wieder nach Nebel.

Die erste Woche mußte ich nach jeder Strecke unters Sauerstoffzelt.

….ohhhh aber nun geht’s.

Und da dachte ich mir, es gibt hier mal was Neues – nämlich

neben dem School-Way-Shot jetzt auch den Teestuben-Shot :-))

Die beiden Bilder sind deswegen nicht scharf, da die Autorin dieses

Blogs es nicht geschafft hat, bei 8 Windstärken aus Südwest

(in Boen 9) – sich selbst, ihr Fahrrad mitsamt Aktentasche,

Handtasche, Macbook SOWIE die Kamera festzuhalten. Es sind

“Einhand-Knips-Shots on the Road” ….bei Starkwind….. die Henkel

der Handtasche zwischen den Zähnen – ja ja ja :o

Ich mag den Wind sehr. Wind bedeutet Bewegung.

 Wind bringt neue Energien und reißt Altes einfach

mit sich mit.

…und das Gute ist:  auf 2 von den 4 Strecken habe

ich IMMER Rückenwind :-))

2 Kommentare

  1. Helmut schreibt:

    Deine Radstrecke weckt für mich beängstigende und zugleich faszinierende Erinnerungen: Genau an der Stelle des 1. Fotos kamen wir vor 2 Jahren mit dem Rad in einen Gewittersturm, mit Orkanböen und wasserfallartigem Regen. Als wir in Nebel losfuhren war davon noch nichts zu ahnen. Aber trotzdem mag ich -ebenso wie Du- den Wind sehr gern, er macht den Kopf frei und lässt die See manchmal so richtig wild schäumen und kochen. Ich liebe diese stürmischen Zeiten. Aber nun wünsche ich Dir erst mal einen schönen Sommer, ist ja auch eine wundervolle Zeit, vor allem an der Nordsee.
    Es ist schon beneidenswert, auf dieser Trauminsel leben zu dürfen. Ich fahre so oft es die Zeit zulässt nach Amrum, leider viel zu selten.

    Liebe Grüße nach Amrum!
    Helmut

    19. April 2013 @ 20:53

  2. Susanne schreibt:

    Liebe Christiane,
    Wie schön, wieder von dir zu hören!!!
    Das leben zeigt uns immer wieder neue Wege und man braucht oft Mut und zeit, sie einzuschlagen.
    Entdecke neues, aus einer anderen Perspektive.

    Du schaffst es schon!

    Ganz liebe Grüße

    Susanne

    20. April 2013 @ 23:36

Eine Spur hinterlassen