[ View menu ]

26. September 2016

aus den Wolken

Ich habe nicht gewusst, dass man bei Flügen

von Deutschland in die USA meistens über

Helgoland fliegt :o

*

Und noch weniger hätte ich gedacht, dass Piloten

manchmal ihren Kurs ein klein wenig ändern, um

über die schönste Nordseeinsel der Welt zu fliegen…

*

Um dann bei wolkenlosem Himmel…

*

und glasklarer Sicht aus ca. 10.000 Metern Höhe….

die Flugpassagiere darauf hinzuweisen :)

*

Was für einen RIESENstrand!!! haben wir !

Er leuchtet einem bereits aus kilometerweiter

Entfernung entgegen !

Und unser “Popo” bei Wittdün ist ganz

schön dick geworden in den letzen Jahren :o

Schaut Euch Sylt

daneben an und dahinter das grüne Föhr !

*

…und dieses endlose Meer drumherum !

Ach – meine kleine, wunderschöne Heimat….

ich bin so verliebt in Dich – immer noch.

*

Und nur 4 Flugstunden von Amrum entfernt

 scheint auch die Sonne. -

 Über Nordgrönland – einem der Reiche der

Schneekönigin, die dort mit ihren kristallenen

Schlitten in Eis und Schnee auf die Nacht wartet,

an der die Winde drehen,

*

 und sie auf den eiskalten

 Polarwinden zu uns reisen kann, um unser

Inselchen ihrer Welt gleich zu machen….

Aber ein Glück wird das wohl noch ein

wenig dauern.

*

Heute scheint hier jedenfalls wieder die Sonne.

Wie seit unzähligen, langen Wochen schon.

Wir sammeln ihre Strahlen und ihre Wärme

wie Muscheln

an einem kilometerlangen Strand.

18. September 2016

sonnengeküsst und papierverrückt

Was für ein Sommer – wer hätte das gedacht ?

Erst seit gestern sind die Temperaturen in

den immernoch “Sommerlichen Normalbereich”

gesunken, davor war es hier oben eher

tropisch-unerträglich :o

*

Während dieser Hitze habe ich schon ein wenig die Wolken

vermisst… und den Wind natürlich. Jetzt ist beides

wieder da.

Gestern pustete es endlich mal wieder

kräftig aus Ost – es war herrlich – all diese

frische, kühle Luft !

*

Natürlich habe ich auch mal wieder

 ein Filmchen für Euch ❤︎…

Es ist vom Süddorfer Strand und von der Mole in

Steenodde – von gestern.

…Und ja – ansonsten bin ich im Papier- und Bücherrausch.

Nicht die Bücher zum Lesen, sondern ich bastel selber

welche aus altem Papier, alten Umschlägen, Karten,

Kartons, Tickets,…Bildchen. Jep. Immernoch. Es ist ein

Rausch und sehr gefährlich ich sage es Euch.

So gibt es in unserem Haushalt viele, viele

Stapel mit Teegefärbten Dingen (sieht schön

Antik aus !) …und kaffeegefärbten Dingen (sieht

shabby aus)…und ich sitze drin in diesen

*

Haufen uns sortiere und bügel alles wieder

und verklebe oder vernähe es zu was Neuem.

Hier sind ein paar Bilder von meinen allerersten

Versuchen – noch ohne teegefärbtes Papier.

Mittlerweile habe ich dann auch endlich verstanden,

wie man ein Buch von Hand bindet – das ist eine kleine

Wissenschaft für sich – meine Güte :)

*

*

Das Schlimme ist, das kein Buch mehr vor

mir sicher ist – ups – ich meine – bis auf Eines:

Erinnert sich noch irgendwer an dieses hier ….?

*

Das habe ich vor Jahren auf einem Amrumer

Flohmarkt gekauft – schon mit dem Gedanken daran,

es als Fotoalbum für Nele’s Konfirmationsbilder

umzufunktionieren.-

Es würde ein wunderschönes Album werden…

ungefähr so:

*

ABER: Das Buch ist über 100 Jahre alt,

es sind alte Stiche dort drin, die Seiten

schwer und vergoldet….*

…und es ist praktisch ein Lebensbuch.

Also von Geburt über Taufe, Schulzeit, Konfirmation,

Lehrjahre, Ehe, Alter und Tod sind dort Kapitel

 mit Texten, Gebeten, Liedern und wunderschönen

Bildern drin.-

*

Es fällt auseinander…und da ich einfach zu viel

Ehrfurcht vor seinem Alter und seiner Schönheit habe,

werde ich eine Buchbinderei ausfindig machen, die es

fachmännisch heil machen kann.

Für die Konfirmationsbilder werde ich nach einem

anderen Buch Ausschau halten….es wird mir schon

was Schönes in die Hände fallen :)

Soviel zu mir, und den Büchern, Papier, Wind,

Wolken und allem, was damit zusammenhängt.-

Habt einen schönen Sonntag, erschafft was feines,

und lasst es Euch gutgehen !

Wir lesen nächste Woche voneinander.

Alles Liebe bis dahin,

Nane

4. September 2016

Home of my Heart

Mit den letzten Schiffen, die viele, viele Gäste

wieder aufs Festland brachten, wurde das Wetter

wieder unbeständiger,  das Licht herbstlicher,

und die Schule fing wieder an. Wenn nun morgens um

halb sechs mein Wecker klingelt,

dann muss ich schon wieder das Licht anknipsen. -

Ach, er ging so schnell vorbei – der Sommer….

Ich bin müde – wie jedes Jahr um diese Zeit.

*

Es sind turbulente Zeiten, nicht wahr…. ?

Es gibt unglaublich viele Menschen, die einfach nicht

(mehr) wissen, wer oder was sie sind und / oder noch

schlimmer: wer und was sie sein wollen.

Ebenso wissen sie nicht, wo die Reise

hingeht, und noch weniger -…. wo sie selber hinwollen.

Diese Menschen neigen dazu, großes Chaos um sich

herum zu verzapfen.

*

Man kann dem nur begegnen, in dem man seine Anteile

daran erkennt, diese erlöst, und bei sich bleibt.

Ruhe und Ideen finde ich immer in dem

unendlichen Himmel in mir. (Den übrigens JEDER

andere auch in sich trägt.)

In meinem Himmel kann ich alles. Und auch finde ich

dort immer alles, was ich gerade so brauche.

Einen Teil davon habe ich mir mit in diese Welt

genommen :)

*

Also gab es viel Papier, Tee, meine Singer, viele Gedanken

und mein allerliebstes Lied, sozusagen mein

Kraftmach-niemals-aufgeb-Lied rauf und runter.

Es ist wunderschön, hört mal rein…

Und ja – es ist wohl kein Zufall, dass es “Home of my

Heart” heisst.

Ich glaube daran, dass wir alle von einem Platz ausserhalb

unserer wunderschönen Erde kommen und auch,

dass unsere Seele nach dem Tod dorthin wieder zurückgeht.-

Nach Hause sozusagen. Irgendwo in den fernen Sternen.

Es gibt schlimmeres als nach Hause zu gehen, nicht wahr ?

Manchmal kann das Leben nämlich eine Hölle sein.

Und für viele ist es das gerade. Eine Hölle.

Ein Platz an dem man eigentlich nicht mehr sein möchte.

Manche stecken ungefragt in dieser Hölle. Und

manche erschaffen sie mit dem eigenen Denken

und Tun aus freiem Willen.

*

Wenn man geht…irgendwann…was glaubst Du -

was zählt dann in den letzten Minuten hier…..?

Werden dann nicht plötzlich nur die Dinge wirklich

wichtig sein, die man immer wieder aufgeschoben hat,

weil alles andere gerade Priorität hatte….?-

Wird “wichtig” vielleicht eine völlig andere Gewichtung

haben in den Minuten vor dem Tod als es jetzt, heute

und hier hat….?

Hat man alles gesagt was man wollte ?

Muss man etwas bereuen ?

War man hässlich zu sich selbst oder anderen…

und muss sich deswegen winden….?

Bei sich zu bleiben kann manchmal eine große

Herausforderung sein.

Manchmal ist es sogar leichter,  sich zuerst den Himmel

durch eine Nähmaschine und etwas Papier auf die Erde

zu holen. – Aber :

#never ….

#nevergiveup

#trying

*

PS:

Ich habe auch ein kleines Video für Euch.

Es lädt jetzt seit 5 Stunden bei youtube hoch

und wird das wohl auch noch über Nacht noch tun,

dort ist leider ziemlich viel Traffic heute.

Morgen im Laufe des Tages ist es dann

aber hier – je nachdem wie ich das Einbetten

schaffe.

KEIN Spaziergang…nur ein Stück von dem

Himmel, den ich mir runtergeholt habe :)

 ❤️

Nane

▼▼▼

21. August 2016

Westwind…

Wenn der Wind auf West dreht, und schnell stark

auffrischt….wenn die Fahnen flattern

*

und die See zu schäumen beginnt, und wenn ein

kleiner Schauer mit der Sonne zusammen einen

Regenbogen spannt….Dann könntest Du  schnell Deinen

Koffer packen, Deinen Schirm aufspannen, und mit

dessen Spitze auf dieses Bild tippen.▼

*

Und wenn Du dann fest die Augen schließen

würdest, dann würde plötzlich eine Windböe Deine

Wohnungstür aufstoßen, und Dich hinaufwirbeln

in unzählige, dicke Wolken…

und der warme SommerWind würde Dich dorthin

tragen, wo Du schon immer hinwolltest.

Du müsstest es nur tun.

Aber Du denkst ja, ich spinne und erzähle Märchen.

8. August 2016

Und es gibt Menschen, die vergessen haben, dass sie lebendig sind.

IMG_7457

Diese Woche hatten wir ein Tief über unserem Inselchen,

dass “Christiane” hieß. – Jep. Tatsächlich. Es hat ein wenig

gepladdert. Manchmal ganz unvorhergesehen während

die Sonne schien, und manchmal wurde es extra tagsüber

dunkel dafür :)

Ich habe mich mit Büchern versorgt – aber nicht wegen

dem Wetter – das ist mir eh schnuppe, ich habe

plötzlich irgendwie mit etwas Wehmut an die Zeit

vor gefühlten 100 Jahren denken müssen, als ich

auf Föhr mein Abi gemacht habe.

*

Da wohnte ich nämlich mit meiner Freundin bei einer

Buchhändlerin im Keller, und bekam sämtliche

Leseexemplare aller Neuerscheinungen zum Lesen

vorgesetzt :o  Manchmal habe ich an einem

Wochenende 3 dicke Bücher gelesen – und ich

weiß nicht wie viele in der Woche…in einem Monat..

aber generell so viele, wie nie wieder danach.-

Und weil ich einen schönen Bücherstapel neben

meinem Bett vermisst habe (wie in alten Zeiten

sozusagen) habe ich mir eben einen gekauft.-

Das Schönste Buch davon war diese Woche auf

jeden Fall das Neue vom Dalai Lama: “Ethik ist

wichtiger als Religion”. Ich habe auch oft zu

denen gehört, die vergessen hatten, dass sie

lebendig sind. Aber es gibt auch ein anderes,

wunderbares Zitat von ihm, das ich mir

irgendwann mal hinter die Ohren geschrieben habe:

“Es gibt 2 Tage im Jahr, an denen man nichts tun

kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen.

Dies bedeutet, das HEUTE der richtige Tag zum

Lieben, Glauben und in erster Linie zum

- L.E.B.E.N. – 

ist.” -

Und psssst….deswegen lest Ihr hier erst heute

etwas. Denn gestern war ich beschäftigt mit allem

was ich LIEBE, und all dem Großen und Kleinen

dazwischen, das sich LEBEN nennt :)

❤︎

31. Juli 2016

Spaziergang mit Marina

Freitag Abend war ich mit Marina verabredet.

Das ist tatsächlich nur im Sommer so, dass wir

das tun müssen – uns VERABREDEN -

normalerweise läuft man sich hier ja irgendwie

über den Weg oder guckt einfach mal rein.-

Aber wir sind im Sommer immer beide so in

unseren Kram verwurschtelt, und von morgens bis

Abends am wühlen, dass es nicht anders geht.

Wir sind von Süddorf nach Nebel an der

Wasserkante gelaufen – und durch den Wald zurück.

Ich habe etwas gefilmt, aber nicht viel, denn wir

hatten uns so viel zu erzählen.-

Daher ist das Video, das ich heute für Euch

habe sehr kurz geworden :o

Sozusagen ein “Hauptsaisonvideo” – ansonsten

war ich nämlich nur noch zum Einkaufen ab und

an mal draußen unterwegs :)

Ich hoffe, Ihr freut Euch trotzdem und habt

eine schöne Woche und wir lesen und gucken

uns Sonntag wieder.

Alles Liebe,

Nane

24. Juli 2016

aus der Sommerzeit

*

Das Video, das ich für Euch habe ist von Donnerstag -

also nach Würzburg und vor München und während

all der schrecklichen Meldungen aus der Türkei.-

Ich habe die ganze Woche über eigentlich nur

online Nachrichten gestreamt – mit schwerem

Herzen und in Gedanken ständig in all den

Städten, die durch unsere Schlagzeilen liefen.

Was ist nur los mit unserer Welt.

Freitag startete auch unser Norden endlich in die

Sommerferien.- Pünktlich mit Sonne satt und

Temperaturen von 26 °, und die Sonne

wärmt auch ein wenig die erschrockenen

Geister und Herzen. Ich bin wirklich dankbar für

dieses kleine Stück vom Paradies. Heute mehr

denn je.

16. Juli 2016

von allem etwas und mehr

*Nachdem ich Sonntag Abend nichts

mehr zu lesen hatte – und “Panikherz” von Stuckrad-Barre

so schrecklich-schön-traurig-wiederlich fand, stapfte

ich Montag früh gleich zu Quedens, um mir “Soloalbum”

von ihm zu genehmigen….Ich hatte bis dahin das gesamte

Internet über Stuckrad-Barre durchforstet, und

war sehr neugierig auf das Buch.

Leider war “Soloalbum” ein Fehlgriff. Nach der Hälfte

habe ich aufgehört zu lesen, denn auch dieses Buch

ist wie “Panikherz” eine Autobiographie des Autors,

in der er den Leser an seinem Leben teilhaben lässt.

-Wogegen im Prinzip nix einzuwenden ist -

 es reichte mir nur, einfach weiterhin über die Exzesse

rund um das Thema Koks, Alkohol und beginnende,

bzw. sich manifestierende Bulimie zu  lesen.Widerlich

ist ausserdem, wie die Wohnungen versifft werden,

sich der Müll anhäuft,

er sich ständig einen runterholt, oder die Nutten

es ihm besorgen…(tschuldigung – aus Liebeskummer

all das ?!?! Meine Güte !) – nein – ich bin raus.

Armer Stöpsel, der Stuckrad-Barre.

IMG_7257

Dann bekam ich diese Woche ein RIESENGESCHENK.-

Nämlich einen ganzen Karton von Dr. Hauschka – Testern.

WOW !

*

Ich habe mich SO gefreut – mir standen fast die

Tränchen im Auge.

Mittlerweile habe ich Muskelkater im Arm vom

vielen Eincremen kann ich nur sagen…aber über

vieles aus dem Paket haben sich auch andere gefreut,

denn teilen macht ja bekanntlich noch glücklicher :-)

Eine Entzückende Entdeckung machte ich auf

Instagram: @whaleysworld

*

Der totale Augenschmaus. Traumhafte (Männer-)Klamotten,

wunderschöne Bilder, Farben, toll. einfach. alles.

*

Ich hätte in seinen Instagram-Feed hineinkrabbeln mögen.

*

Unser  Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel

hat urlaubsmäßig eine gute Entscheidung

getroffen, denn er hat sich hier auf Amrum einquartiert,

und urlaubt nun hier unter uns im Miese-Fiesel-Wetter

(abgesehen von einer kleinen Tengelmann- Edeka

Unterbrechung, die ihn kurzfristig nochmal nach Berlin

jetten liess), und ich hoffe, er hat Gummistiefel

und dicke Socken dabei und findet es hier

trotzdem ganz schön.*

Der Freitag war schwarz. Schrecklich. Wie so vieles

andere, was passiert ist in der letzten Zeit. Besonders

betroffen war ich wegen der vielen Schüler, die

gerade auf Klassenfahrten in Nizza waren…..Nele’s

Klasse plant auch gerade ihre Abschlussfahrt, und

unsere Insel-Teenies möchten ebenfalls so gerne in die

Sonne und in südlichere Gefilde…. aber ich werde beim

nächsten Elternabend für Norwegen und Schweden

voten, so leid es mir tut,  aber besser ist das wohl.

Ich habe Snapchat entdeckt – bin ich da jetzt

eigentlich die letzte ??? – und es ist herrlich

unterhaltsam :)

*

Die Jugend von heute hat es unterhaltungsmässig

wirklich gut. Das Internet, WhatsApp, Instagram,

Facebook, Blogs, Youtube, Snapchat, Musik, die

man streamen kann…In meiner Teeniezeit habe

ich vor meinem Kassettenrecorder gehockt und vom

 Radio Lieder auf Kassetten aufgenommen – immer

mit  den “aktuellen Verkehrsmeldungen ” drin

oder auch mal der Stimme meiner Mutter, die mich

zum Abendessen rief :(

Auch durfte nicht dauernd das Telefon blockieren

und überhaupt war telefonieren grottenteuer -

ein Gespräch nach Berlin am helllichten Tag

und man konnte Goldbarren zum Telefonanbieter

tragen !

 Handys gabs natürlich nicht, und ja -

so kommunizierte man irgendwie nur mit

anderen, wenn man sich gegenüber stand.

Da konnte so ein Winter hier oben schon mal

lang und echt übel werden…

Gerade lockt nun dieses neue Pokemon-

Suchspiel unsere Amrumer Teenies vom Sofa

und aus ihren Zimmern, und lässt sie auf ihre

Handys starrend durch die Dörfer laufen.

- Und da hier momentan viele Gäste sind, treffen

Inselteenies auf Festlandteenies und ja – man

weiss es gleich…- *KENNERBLICK*-….

man trifft sich HIER gerade NUR …. wegen ja -

einem Pokemon :)

Wenn ich mir das alles so anschaue…wie anders

ist die Welt doch geworden – sowieso na klar -

Aber ganz besonders auch in den letzten 2, 3

Jahren. Etwas total Schönes von Richard Dehmel

las ich dann – ausgerechnet! – in irgendeiner

Frauenzeitschrift beim Friseur:

*

*

:)

Alles Liebe,

Eure Nane

10. Juli 2016

Schietwetter-Sonntag

+

Leider kein Spaziergang heute wegen maximaler

Luftfeuchtigkeit in der gesamten letzten Woche .

Daher habe ich als Alternative, die meistgestelltesten

Fragen im Laden und über den Blog beantwortet,

und hoffe, es unterhält Euch ähnlich gut wie ein

Spaziergang :-)

Ich LESE wieder: Gerade stecke ich in dem Buch

“Panikherz” von Benjamin von Stuckrad-Barre,

das mich gleichermassen amüsiert, schockiert

und fasziniert.

*

Außerdem musste ich meine Nähmaschine ausgraben,

um meine allerliebste Lieblingsbluse vor dem

wortwörtlichen Zerfall retten zu können. Sie war

komplett an den Biesen entzwei gerissen, und ich konnte

das nur beheben, indem ich von hinten einen

ähnlichen Stoff gegengenäht habe.-

*

Die Biesen waren vom vielen Waschen so zart geworden,

man konnte sie kaum noch anfassen :o

*

*

Nun ist sie ist wieder tragbar, und ich sehr erleichtert,

dass ich mich nicht trennen musste.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag,

und mir neue Gummistiefel,

und hoffe, wir sehen uns nächsten Sonntag

wieder !

Bis dahin alles Liebe von der Insel,

 Eure Nane

3. Juli 2016

nordisch

Die Sommer hier oben im Norden sind herrlich.

Manche erinnern zwar an den Oktober – aber da der Herbst

meine allerliebste Jahreszeit ist weiß ich, dass ich hier

absolut richtig bin…im nordfriesischen

Ganzjahresherbst :-)

Freundliche 16 Grad – durch den Wind etwas

weniger- …ich habe NIE Anziehprobleme !

Einfach immer dasselbe wie im Herbst… wie im

Frühling…wie – ja…wie im Winter nur ohne

Jacke….. Das ist praktisch ! Das spart ohne

Ende Garderobe!

Seit Jahren überlege ich, mir ein Paar schöne

Ballerinas zuzulegen. Und immer, wenn es ein

paar Tage SO RICHTIG heiß ist, und ich schon auf

diversen Seiten im Netz ein paar Traummodelle im

Warenkorb versenkt habe…zieht es sich kurz vor

Absenden meiner Bestellung draußen verdächtig zu.

Der Wind frischt auf. Und dreht… Und irgendwie

wird es so dunkel draußen…und dann weiß ich:

Turnschuhe reichen :-)

Das ist eben Küstenschick: Gummistiefel,

Turnschuhe, Boots, fertig. Lebenslang.

Genaugenommen also ist das Wetter

hier oben superverläßlich:

IMMER LAUWARM.

Immer.

Damit kann man leben. – Ich auf jeden Fall :-)

Das Video von heute ist leider ein Fail.

Ich wollte schön mit Euch schnacken und Euch

‘n Böschn was erzählen – aber…es sturmwindete

etwas sehr in den Dünen… und so hörte man nur

den Wind nicht mich.

Ach der Wind…

Er rauscht in den Bäumen und

den Gräsern auf den Wiesen am Watt, in den

knarzigen Kiefern – und in der Brandung

am Kniep.

Ein ständiges Rauschen und Brausen…er singt mich

in den Schlaf und er beruhigt mich, wenn er nachts

am Reetdach zerrt…es fällt mir

eigentlich nur noch auf, wenn er mal nicht da ist.

Und dann fehlt was :-(

Amrum ohne Wind ist wie ein Sommer ohne Eis.

Wie Weihnachten ohne Geschenke und

Willy ohne Maja.

Ich mag den Norden – weil er nicht schick und

heiß ist, sondern unterkühlt und einfach.

Und ich mag unsere Sommer und die allermeisten

kurzangebundenen Mitbewohner meiner minikleinen

Heimat….

MOIN reicht nämlich genauso wie 16 Grad.

rund um die Uhr

Jahr für Jahr…

#fürimmer

PS:

Es ist nicht so, dass ich nicht auch Bilder für

Euch gehabt hätte…aber irgendwas ist hier

im Blog nicht in Ordnung – ich kann nichts

hochladen.